So habe ich meinem Baby in nur 6 Tagen das Ein- und Durchschlafen beigebracht!

Klappt auch bei den stursten Babys, ohne diese weinen zu lassen + Sie kommen wieder zum verdienten Schlaf...

Baby schläft nicht

Anonymer Baby-Schlaf-Test...

.

Ablauf des Baby-Schlaf-Tests

Sind Sie sich unsicher, oder suchen Sie Rat, wie Sie Ihr Baby wieder zum einschlafen bringen?

Es schreit ununterbrochen und Sie kommen selber zu keinem Schlaf?

Um Ihnen diese Fragen in kurzer Zeit beantworten zu können haben wir den Baby-Schlaf-Test erschaffen, mit welchem Sie Ihre Erfolgschancen besser einschätzen können.

Der Test ist anonym und dauert ca. 2 – 3 Minuten.

Das Ergebnis bekommen Sie sofort angezeigt.

Lassen Sie uns am besten gleich loslegen!

Der Test ist komplett kostenlos – es ist keine Anmeldung erforderlich!

Es ist schön ein Baby zu bekommen...

Bevor ich mein Baby bekommen habe, dachte ich mir, dass es schön sein wird und ich ohne Sorgen damit umgehen werde. Das war leider nicht der Fall. Als mein erster Sohn im Krankenhaus das Licht der Welt erblickte, war ich die glücklichste Mutter der Welt. Nach neun Monaten Schwangerschaft das eigene Baby in den Armen zu halten, das war ein herrliches Gefühl!

Nach einer Woche haben wir das Krankenhaus verlassen und sind als glückliche Familie nachhause gefahren.

In unserem Schlafzimmer ist neben unserem Doppelbett das Babybett gestanden. Ich bin in der Nacht öfters aufgestanden, um ihn zu stillen. Am Anfang war es normal, aber später konnte ich nicht mehr. Ich war mit meinen Kräften am Ende. Mein Sohn hat was das Zeug hält geschrien und war somit sehr schwer zu beruhigen, auch wenn ich ihn stillte.

Meine Familie hatte mir Ratschläge erteilt, wie zum Beispiel: „Schreien ist gesund. Seine Lungen werden dadurch stark.“, „Lass ihn schreiben und handle nicht gleich nach seinem Willen.“, oder „Lass ihn doch, er wird sich von selbst beruhigen, wenn er merkt, dass niemand kommt“ usw.

Durch diese Situationen hatte ich mich sehr schlecht gefühlt. Es ist mir so vorgekommen, als ob ich eine schlechte Mutter bin, wenn mein Baby so viel schreien muss.

Nach zirka zwölf Monaten hatte sich sein Schlafverhalten verbessert, aber um ehrlich zu sein, ich war fix und foxi – fertig. Ohne Energie, völlig erschöpft.

In dieser Zeit konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich noch ein Kind bekommen würde. Mein „Schreihals“ hatte mich völlig aus der Bahn gebracht und ich habe eine lange Zeit gebraucht, um wieder zu mir zukommen.

Nach diesem Erlebnis war es mein Wunsch, Wissen zu erlangen, wie ich es besser machen könnte und wie es anderen Müttern gelingt. Was machen sie, wenn ihr Kleines zum Schreien anfängt? Sind sie genauso ratlos wie ich? Oder gibt es andere Möglichkeiten?

Also stellte ich mich dieser Hürde und informierte mich bei anderen Müttern. Ich las etliche Bücher und sprach mit Familien, die Kleinkinder hatten. Ich habe mir deren für mich gute Tipps raussortiert und notiert, denn bei meinem zweiten Baby sollte alles besser werden.

Und es hat sich gelohnt. Die gesammelten Informationen waren für mich Gold wert, denn ich wurde noch drei Mal schwanger. Meine Babys waren zufriedene Babys. Und dieses Ziel hatte ich erreicht. Auch meine Kinderärztin war mir eine große Hilfe.

Ich konnte es kaum fassen. Wenn ich auch bei meinem ersten Kind so reagiert hätte, hätte ich mir vieles ersparen können und hätte sofort anders reagiert. So unterschiedlich kann Wissen sein. Nun war es ganz normal, dass ich die nutzlosen Ratschläge meiner Familie und Bekannten, unabhängig beurteilte. Ich konnte meine Erfahrungen weiter geben, sodass viele davon profitieren können.

logo
Menü schließen